Dicke Kinder durch zu viel Eiweiß

Eiweiß fördert Bildung von Fettzellen

 

Babys, die in den ersten Lebensmonaten mit eiweißreicher Flaschennahrung gefüttert werden, haben ein 30 Prozent höheres Risiko im Kindes- und Jugendalter übergewichtig zu sein als gestillte Kinder. Eine Ursache für die Entwicklung von Adipositas vermuten Experten in einem zu hohen Eiweißgehalt der industriell hergestellten Säuglingsmilch. Das berichtete Dr. Christian Denzer vom Universitätsklinikum Ulm anlässlich der kürzlich in Mannheim stattgefundenen Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin. Eine erhöhte Zufuhr von Milcheiweiß führt zu einem Anstieg des Wachstumshormons (IGF 1) und zu einer höheren Insulinausschüttung. Diese beiden Faktoren wiederum stimulieren die Bildung von Fettzellen (Adipozyten). Die gebildeten Fettzellen führen dazu, dass die Kinder vermehrt Fettmasse anlegen. Denzer unterstrich daher, dass die Förderung des Stillens über einen Zeitraum von mehr als vier Monaten eine sehr sinnvolle Primärprävention von Adipositas ist. Auch die Verwendung von Flaschennahrungen mit begrenztem Eiweißgehalt, die die Hersteller seit einiger Zeit anbieten, könnte das langfristige Risiko für Übergewicht vermindern

So weit darf es nie kommen!